Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juli 2010

Die Wälder des Harz sind den Feldern im Eichsfeld gewichen – wieder hat sich die Landschaft deutlich verändert.

Mit einem sehr gemütlichen Frühstück werde ich von meinen Quartiersleuten verabschiedet – für sie war es selbstverständlich einen Wanderreiter aufzunehmen und zu versorgen – für mich nicht! Ich freue mich nach wie vor über die Gastfreundschaft, die wir in den Quartieren erleben. Von Tettenborn nach Jützelbach erwartet uns eine abwechslungsreiche Strecke: Wälder, Felder und Hügel (norddeutsch: Gebirge!). Der Ritt hierher war mit knapp 28km wieder einmal länger als geplant – Giaco bekommt jetzt schon schlechte Laune, wenn ich in einen Weg einreite und dann nach ca 100m anhalte, um die Position zu bestimmen! Häufig drehen wir dann um, und die Höhenmeter waren für die Katz.

Unterwegs habe ich ein Telefonat mit der Fa. RoFlexs, die von meinem Ritt erfahren hat und uns unterstützen möchte. Ich entscheide mich für das mobile Paddocksystem, da ich den Wanderreitzaun bisher noch nicht brauchte – meinen normalen Zaun schon. Das System wird in eines meiner kommenden Quartiere gesendet – ich freue mich sehr darüber!

Gestern versuchte ich noch einen Schmied zu organisieren – leider Fehlanzeige. Die Nägel aus Salzwedel sind  nun langsam trotz Widia-Köpfen runter – ich möchte vor dem „echten“ Eisenverschleiß noch einmal neu nageln lassen. Die Suche nach einem Schmied könnte zu einem verlängerten Aufenthalt in Jützenbach führen – womit ich auch mehr Zeit für die Quartierssuche ab Friedland hätte (wer Vorschläge hat: 0170 200 15 90).

Das Quartier auf Mathes-Horse-Ranch ist sehr idyllisch gelegen. Giaco hat eine gute Weide (mäßiger Zaun) unter mit einer großen Eiche für Schatten und Nachbarn zum „rumquieken“. Das Gras ist am Anfang attraktiver als Kraftfutter mit Salz und Öl – evtl. sollte ich die Ölsorte wechseln…oder weniger Salz.

Giaco erhält jetzt 2*täglich ca. 2,5kg (einmal mit Öl) nach dem und 2kg (ohne Öl) 3h vor dem Ritt. Aktuell füttere ich 70% Hafer und 30% Gerste. Trotz Heu satt hat Giaco die untere Gewichtsgrenze erreicht – dünner darf er nicht werden. Bis auf ein paar Schrammen aus dem Harz ist er aber gut drauf, und die Muskeln sind locker – so dass ich zu seinem Leidwesen nicht massieren muss…

Meine Verlustliste muss ich erweitern:

  • Backenriemen der Trense verloren
  • Schnalle der Bucas-Decke zerbrochen
  • Futterschüssel in Braunlage vergessen – Eimer gekauft

Für die Statistiker: 659,9 km (410,1 miles) / 27,5km/Tag (17,1 miles/day) Nach der kommenden Etappe sind wir kanpp 10km südl. von Duderstadt.

Jetzt ein Privat-Turm…

Advertisements

Read Full Post »

Das Quartier in Ellrich war akzeptabel. Gutes Heu, kleiner Offenstall für Giaco, für mich ein Parkplatz vor dem Restaurant (wenig Gäste) aber leider ausserhalb der Öffnungszeiten keine Toilette, Waschbecken etc… Das Schlimmste: gut 100m zu Giaco zu laufen. Nicht lachen – ist lästig, wenn der Hänger mit der Salbe gerade hinter der Halle steht! Das Essen im Restaurant war gut: Forelle mit Salat und als Vorspeise eine geeiste Tomaten-Gurken-Suppe.

Morgens ging es dann gegen 8:00 durch Ellrich, wenig Verkehr, und die Leute schauen. Südl. von Ellrich zwei große Steinbrüche (das hatten wir doch schon mal), die wir auf der Straße umgehen. Dann ab auf den Kaiserweg und damit bessere Wege. Die Landschaft ist schön, Felder statt Wald, Hügel statt Berge.

Unser Quartier in Tettenborn erreichten wir gegen 13:00 – ein kleiner Hof mit wunderschönem Offenstall über „mehrere Ebenen“, sehr gutes Heu – Giaco gefiel es. Ich wurde zur Begrüßung mit Kaffee und Kuchen verwöhnt! Echte Pferdeleute (Western) mit Quarter – leider haben Hr. Knode und Fr. Fuchs sehr wenig Zeit, da sie ein Restaurant in Bad Sachsa betreiben: Die Nudelmanufaktur. Wer in Bad Sachsa oder Umgebung ist und da nicht hingeht, ist selber Schuld – später mehr.

Ich düse mit dem kleinen Roten nach Ellrich und hole das Gespann nach Tettenborn, füttere Giaco und fahre weiter nach Jützenbach im Eichsfeld. Auf das Quartier kann ich mich auch freuen – wieder zurück nach Tettenborn, Anhänger abkuppeln und rein nach Bad Sachsa – Nudeln essen.

Die Nudelmanufaktur ist super fein! Nicht im Sinne der Kleiderordnung, sondern vom Essen. Selbstgemachte Nudeln und Spätzle mit Rindergeschnetzelten  – vorher einen „kleinen“ Salat mit Ziegenfrischkäse, Früchten und Nüssen! Oh Mann, das könnte ich wirklich jeden Tag essen!

Dann zurück zum Quartier und schreiben (Etappe 20+21), Route für den Ritt nach Jützenbach planen – mit Alternativen. Die Navigation in den Hüglen und Bergen ist schon tückisch – eine Abzweigung falsch, und schon sind es mehrere Kilometer Umweg (oder umdrehen und von vorne) und etliche Höhenmeter umsonst. Viele Wege sind neu hinzu gekommen (Flurbereinigung) und andere weggefallen.

Read Full Post »

In Ellrich haben Giaco und ich:

615,3 km (geplant: 625,2km) hinter uns, 6 Bundesländer in 21 Etappen „durchritten“ und viel Spass, Anstrengung gehabt. Viele nette Menschen und tolle Landschaften kennen gelernt – häufig wären wir gerne länger geblieben!

Einen Schmiedetermin gehabt. 4 Pausentage gemacht.

Read Full Post »

Nach langem Frühstück und einer guten Nacht geht’s um 10:05 los auf die letzte Harz-Etappe. Zunächst auf schönen Wegen entlang der Bode über eine alte Eisenbahnbrücke zum Denkmalskreis bei Sorge und dann zum Dreiländerstein: Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen! – Wir sind in Thüringen! Damit haben wir 4 von 5 der Neuen Bundesländer bereist (sind die eigentlich nach 20 Jahren noch neu – oder doch schon gebraucht?). Jetzt kommen noch: Hessen, Bayern und Sachsen.

An der Feldküche gibt es einen Kaffee und 20l Wasser für Giaco, sowie einen netten Plausch. Wer dort vorbei kommt: Anhalten und was essen oder trinken! Lohnt sich.

Weiter geht es über den Großen Ehrenberg (statt drumherum) – hier war schon lange niemand mehr… Zum Schluß gibt es noch zwei kleine „Hügel“ (Ausläufer vom Gr. Ehrenberg) die es in sich haben! Dann Abstieg Ri. Sülzenhayn – hier treffen wir einen Mann, der täglich 3,5km zu seiner Quelle in den Wald geht und sein Trinkwasser dort holt: Im Rucksack….

Sülzenhayn war mal Luftkurort mit Kliniken – nun herrscht dort der Verfall. Tolle Villen – leider viele nur noch Ruinen. Das Bild zeigt das Parkhotel!

Das Quartier ist OK – gutes Heu, aber keine Dusche oder WC für mich… (nur während das Restaurant geöffnet hat).

Diese Etappe war sehr viel „ruhiger“ als der erste Teil.

VFD’ler lernen auch unterwegs …..

Read Full Post »

Harz!

An Stapelburgburg vorbei das Eckertal hinauf zur Eckertalsperre. Stetig bergan auf Forstwegen. Kommen sehr gut voran und können vor der Talsperre sogar einige Stücke traben – Giaco zeigt, dass er wach ist: Links die Ecker (ca. 8m unter uns), rechts Felsen und die sind gefährlich – jeder einzelne, die ganze Strecke! Kurz vor dem Fuß der Staumauer die Enttäuschung: Der Weg geht über Stufen hinauf zur Krone! Unüberwindbar für Giaco und mich! Also zurück – Giacomo mag das gar nicht mehr. Umweg über Molkehaus – extrem steil und erste Kletterübungen – Mann, bin ich stolz auf mein Pferd! Oben am Stausee treffen wir Antje – leider sind wir durch den Umweg eine Stunde hinter der Planung….

Weiter geht es über den Kaiserweg zum Eckersprung, zumindest am Anfang in die Richtung. Der zweite Teil des Wanderweges (ich habe geführt!) war leider wieder mit Stufen versehen – irgendwann bauen die noch Rolltreppen für die Fußkranken-Bergtouristen! Eine weitere 3/4h Umweg. Den Brocken leider nicht gesehen, da seit dem Fuße der Staumauer leichter aber permanenter Nieselregen fällt. Nebel mit Sicht um 80m ab 800m üNN. Giaco darf entlang des Weges 1/2h grasen. Weiter, den Brocken nun im Norden von uns(!) Richtung Braunlage auf dem Harzer Grenzweg. Die wenigen Menschen, die ich treffe, halten mich für einen Ranger bzw. Polizisten – gibt schlimeres!

Auf den letzten 2km nochmals Möglichkeit zum Trab, nach dem ganzen Schritt nimmt Giaco freudig an und zieht los. Wir treffen auf unser nächstes Quartier – zumindest auf 60m genau. Dazwischen leider die Bode und Sumpfwiesen – der (einzige) Weg wäre auf Nds. Seite gewesen! Wieder umkehren – Mann, fühle ich mich mies wegen Giaco. Nach 38km kommen wir dann an: Cafe Silberfuchsfarm. Von nun an ein Wanderreit-Quartier im Harz – ich durfte es einweihen. Liebevolle Betreuung der Pferde, schöne Weide in idyllischer Lage, nette Gespräche, Kaffee, Dusche runden den Tag ab. Giaco erhält zweimal große Ration Kraftfutter (Hafer, Gerste, Öl, getrocknete Möhren) und extra frische Möhren von Jan, unserem Quartiermeister. Abends kräftige Regenschauer, aber Giaco hat seine Bucas-Decke auf und geniesst die Weide.

Der Regen hat meine Wanderschuhe, die Lederreithose und meinen Regenmantel durchnässt. Dies wäre ein guter Testtag für die VFD-Klamotten gewesen….

Es ist so gemütlich und Ellrich (Etappe 21) nur 21km entfernt, so dass der kommende Morgen erst um 6:30 mit Futter für Giaco beginnt (wer rechnen kann, weiß wann ich abreiten wollte). Frühstück der Menschen ab 7:45 – und die klönen sich fest! Abritt um 10:05 bei aufklarendem Himmel.

Ein tolles Quartier und sicher auch ohne Pferd einen Besuch wert.

Der/dieser Weg ist das Ziel …

Read Full Post »

In Ellrich angekommen und Internet – das sind gute Nachrichten!

Der Harz war suuuper schön – trotz Nebel, Regen und  Steigungen! Giacomo hat sich jedes Haferkorn verdient (und etliche mehr, die er nicht erhalten hat). Hier die Zusammenfassung vom zweiten Teil:

Wir sind gesund und munter aber müde – ausführliche Beschreibungen morgen oder vom nächsten Pausentag – dann aktualisiere ich auch die Presseseite wieder (Kreiszeitung Syke vom 28. Juli 2010,  http://www.kreiszeitung.de/nachrichten/bremen/wanderritt-muedigkeit-keine-spur-856646.html , …)

Read Full Post »

Das Höhenprofil finde ich beeindruckend – Giaco habe ich noch nichts erzählt. Meine neue Route ist „nur“ 25,1km lang – bei den angesagten Wetterbedingungen insgesamt machbar.

Morgen kann ich endlich die Regensachen ausprobieren … leider ist der VFD-Regenmantel noch nicht angekommen.

In Braunlage werde ich auf der Silberfuchs-Farm die Wanderreit-Station eröffnen und gleich versuchen, eine VFD-Station daraus zu machen…

Read Full Post »

Older Posts »